Glaube in Quarantäne

Gerne möchten wir Sie einladen zum Gebet, zur Fürbitte und zu den Möglichkeiten in dieser Situation Gottesdienst zu feiern.

 

Impulse

  • Sammeln Sie sich, sagen Sie Gott, dass Sie jetzt ganz da sind
  • Lesen Sie das Evangelium und die Gedanken dazu 
  • Lassen Sie die Texte auf sich wirken: Was spricht an, was stößt ab?
  • Was trifft gerade in diesem Moment? Was könnte für heute die Frohe Botschaft darin sein? 
  • Teilen Sie Gott (und einander, wenn Sie in Gemeinschaft sind) mit, was Sie bewegt, worum oder für wen Sie bitten, wofür Sie dankbar sind. 
  • Sprechen Sie ein Vater Unser – das Gebet, das uns auch jetzt mit allen Christen verbindet
  • Vielleicht möchten Sie ein Lied singen oder anhören (Z.B. GL 421, Mein Hirt ist Gott der Herr oder GL 813, Nada te turbe)
  • Bitten Sie um Gottes Segen oder segnen Sie einander
  • Ab sofort finden Sie in jedem Newsletter einen Impuls zu den Texten des Sonntags. Diesmal hat ihn Schwester Andrea geschrieben. Ihre Gedanken zum 5. Fastensonntag finden Sie hier.
  • Wenn Sie die Agneskirche und vor allem auch die wunderbare Orgel lieben, brauchen Sie darauf nicht zu verzichten. Auf dem neuen youtube-Kanal „Musik aus St. Agnes“ gibt es täglich neu aufgenommene „Live-Musik“ direkt aus der Kirche.

 

Die Hauskirche

Es ist eine Zeit der Hauskirche. Bei einer brennenden Kerze die Hände zu falten und einfach zu beten, das können wir in dieser Situation vielleicht neu lernen. Im Gotteslob gibt es eine Vielzahl an Gebeten für alle möglichen Anlässe. 

  • Planen Sie genügend Zeit ein, gehen Sie in einen ruhigen Raum, in dem Sie nicht von Handy oder Telefon abgelenkt werden (oder schalten Sie die Geräte für diesen Zeitraum ab), nehmen Sie das Gotteslob zur Hand und zünden Sie eine Kerze an.
  • Feiern Sie, wenn es Ihnen möglich ist, mit den Menschen, mit denen Sie zusammenwohnen, um die Gemeinschaft eines Gottesdienstes zu erleben.
  • Auch vor dem Fernseher, Bildschirm oder Radio kann man, wie man es auch in der Kirche tun würde, aufstehen und knien. 
  • Leider ist es bei dieser Art der Messfeier niemandem von uns möglich, die hl. Kommunion zu empfangen. Unser Erzbischof Rainer Kardinal Woelki sagt dazu: "Im Augenblick der Kommunion bleiben die Mitfeiernden zuhause natürlich ausgeschlossen, weil sie nicht hinzutreten können. Aber das, was die Kommunion bewirken will – nämlich die innere Vereinigung mit Christus –, ist auch möglich, wenn sich die Gläubigen zuhause in diesem Augenblick ganz auf Christus ausrichten und sich im Gebet ihm ganz und gar zuwenden. Das nennt man dann traditionell eine geistliche Kommunion." (Dieses Zitat ist der Internetseite des Erzbistums Köln entnommen
  • Eine Anleitung zu einem Hausgottesdienst steht im Gotteslob auf Nr. 668ff. 

 

Fürbitten

Der Gott des Lebens will uns und alle aus ihren Toden erretten; zu ihm rufen wir:
Wir bitten für alle am Corona-Virus Erkrankten, für alle, die um ihr Leben kämpfen, die in den medizinischen und pflegerischen Berufen für die Kranken und für alte Menschen im Einsatz sind.

V: Du Gott des Lebens. – A: Wir bitten dich, erhöre uns.

  • Wir beten für alle, die um ihren Arbeitsplatz fürchten oder in ihrer Existenz bedroht sind, die im Dienst für uns und die Gesellschaft gerade auch in der Krisenzeit arbeiten – oft unter erschwerten Bedingungen.

  • V: Du Gott des Lebens. – A: Wir bitten dich, erhöre uns.

    Wir beten für die Menschen in den vielen Ländern mit einem nur wenig ausgebauten Gesundheitssystem. Für Arme weltweit und für Menschen ohne Obdach bei uns, denen schon die Einhaltung von Hygieneregeln nur schwer möglich ist.

  • V: Du Gott des Lebens. – A: Wir bitten dich, erhöre uns.

    Wir beten für alle Menschen auf der Flucht, besonders für die auf den griechischen Inseln. Für alle, die vor Ort, mit begrenzten Möglichkeiten und trotz Anfeindungen helfen, die angesichts der Not ihre Ohnmacht spüren.

  • V: Du Gott des Lebens. – A: Wir bitten dich, erhöre uns.

    Wir bitten für die Arbeit des Hilfswerks Misereor und für alle, die mit Misereor zusammenarbeiten im Einsatz für Frieden und Entwicklung. Für alle, die durch die Projekte Hilfe bekommen und Hoffnung erfahren.

  • V: Du Gott des Lebens. – A: Wir bitten dich, erhöre uns.

    Wir bitten für die Christen, die sich zu Gebet und Gottesdienst verbinden, auchohne dass wir zusammenkommen können und die dafür zu neuen kreativen Wegen einladen.

  • V: Du Gott des Lebens. – A: Wir bitten dich, erhöre uns.

    Wir beten für alle, die es nur schwer aushalten können, zu Hause allein oder nur mit der Familie zusammen zu sein.

  • V: Du Gott des Lebens. – A: Wir bitten dich, erhöre uns.

    Wir bitten für uns selbst in unseren Nöten und mit den Sorgen um Menschen in der Familie und im Bekanntenkreis, für unsere Toten und alle, die um sie trauern.

  • V: Du Gott des Lebens. – A: Wir bitten dich, erhöre uns.

    Du, Gott, begleitest uns auf allen Wegen. Du führst uns durch den Tod zum Leben. Dich loben und preisen wir jetzt und allezeit. Amen

Gottesdienste & digitale Kirche

  • Aktuelle Gottesdienste aus dem Kölner Dom finden Sie bei domradio.de
  • Für das persönliche Gebet können Sie das Stundengebet beten.

 

Palmsonntag

 

Kar- und Ostertage

Auch Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag und Ostern wird es in unseren Kirchen keine öffentlichen Gottesdienste geben. Unsere Kirchen werden trotzdem geöfnet sein und es besteht auch weitere Möglichkeit des Kontaktes. Informationen zu den einzelnen Tagen finden Sie auf der Sonderseite Kar- und Ostertage. Daneben finden Sie Informationen zum Empfang des Sakramentes der Buße (Beichtmöglichkeit) auf einer weiteren Sonderseite.

 

Osternacht

 

Ostersonntag