Gedanken von Pastor Thomas Vollmer

Liebe Gläubigen.

Mein herzlicher Gruß ergeht an Sie und Euch alle zum Oktavtag des Osterfestes der Auferstehung unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus, dem Weißen Sonntag und dem Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit. 

Leider muss die Erstkommunion unserer drei Kommunionkinder verschoben werden. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Also bleiben Sie und ihre Lieben in unseren Herzen und Gebeten. 

Zurzeit bete ich die von der heiligen Schwester Faustina empfohlene Novene zur göttlichen Barmherzigkeit (Karfreitag bis Samstag vor Sonntag nach Ostern). Der heilige Papst Johannes Paul II. hat nicht nur die Dienerin Gottes Schwester Faustina selig- und heilgesprochen, sondern auch den Sonntag nach Ostern zum "Barmherzigkeitssonntag" bestimmt. Das ist zu meinem großen Bedauern in meiner Heimat bisher kaum wahrgenommen worden. Wäre es nicht gerade in unserer gegenwärtigen Situation hilfreich, uns der "Göttlichen Barmherzigkeit" anzuvertrauen.?

Am heutigen Tag, an dem ich mich an Sie wende, dem 16.April, vollendet unser emeritierter Papst Benedikt XI. sein 93. Lebensjahr. Danken wir Gott für alles, was er der Kirche in seinem Dienst erwiesen hat, danken wir besonders für alles, was er der Kirche in Deutschland mit seiner gütigen Mahnung ins Stammbuch geschrieben hat mit dem Stichwort der "Entweltlichung", das uns jetzt auf ungeahnte Weise einholt. Ich persönlich bleibe dem Theologen Joseph Ratzinger lebenslang dankbar für alles, was ich als Student in Regensburg 1974/1975 und im Studium seiner Bücher theologisch lernen durfte.


In der frohen Gewissheit, dass Gott uns nicht loslässt, sondern in die von ihm bestimmte Zukunft führt, und dass uns dabei die liebevolle Fürsprache der Gottesmutter Maria begleitet sende ich Ihnen meine herzlichen Segenswünsche

Ihr Pastor Thomas Vollmer