Impuls von Pfarrer Mike Kolb

Es ist Ostern!

 „Es ist Ostern! - Und keiner merkt es!“

 In diesem Jahr ist alles anders. Keine beeindruckende Feier in der Nacht, keine brausende Orgel, keine Schwaden von Weihrauch. Keine Gemeinschaftserfahrung, in der die festlichen Osterlieder laut gesungen werden. Keine Familienbesuche bei Eltern und Großeltern. Kein festliches Essen in großer Zahl. Keine Ausflüge über das lange Wochenende.

Vieles, was für uns Ostern ausmacht, findet nicht statt. Angesichts der Kontaktverbote und Ausgangsbeschränkungen wird Ostern für uns nicht erfahrbar.

 

„Es ist Ostern! - Und keiner merkt es!“

Die beiden Männer auf der Flucht von Jerusalem nach Emmaus merken nicht, dass bereits Ostern ist. Für sie ist alles trist, sie sind in Trauer. Jesus, dem sie gefolgt waren, weil er in ihnen die großen menschlichen Sehnsüchte nach Leben und erfüllter Hoffnung zum Klingen gebracht hat, ist tot. Getötet, ausgelacht, wie ein Verbrechen gekreuzigt. Die beiden spüren nicht, dass Jesus lebt und dass er auferstanden ist.

 

„Es ist Ostern! – Merkst Du es?“

Der Auferstandene geht schon längst mit - und sie merken es nicht. Erst, als er das Brot bricht, gehen ihnen die Augen auf: Er ist ja schon längst da. Er lebt. Warum haben wir es nicht gemerkt? Es ist ja doch Ostern, doch Hoffnung auf Leben, doch tragende Antwort auf die Sehnsucht im Herzen!

 

„Es ist Ostern! - Wir können es merken!“

Trotz Krise und fehlender äußerer Symbole, Traditionen und Zeichen: Es ist schon längst Ostern, nicht erst seit dem 12. April 2020. Der Auferstandene ist schon längst da: Er geht mit in den konkreten Zeichen des starken, unverbrüchlichen Lebens – in den Nachbarschaftshilfen und Nähe ausdrückenden Telefonaten, im Musizieren vom Turm der Agneskirche und über Internet gefeierten Gottesdiensten, im für Obdachlose geöffneten Kölner Priesterseminar wie in den geistlichen Inputs zu den Sonntagen, und, und, und. Menschen setzen trotz ihrer Ängste und Befürchtungen, ihrer Ungeduld und Verzweiflungen in dieser angespannten Zeit Signale des unverbrüchlichen Lebens. Er, der auferstandene Christus, geht schon längst mit. Und wir dürfen es spüren und merken!

 

Frohe, erfüllte Ostern wünscht Ihnen 
Ihr Pfarrer Mike Kolb, Subsidiar