Geistlicher Impuls von Pfarrer Thomas Vollmer

Liebe Gläubigen unserer Wallfahrtskirche St. Maria in der Kupfergasse,
liebe Leserinnen und Leser!

 

Am heutigen 14. Mai stehen im Heiligenkalender die Namen der frühchristlichen Eheleute Corona und Viktor. Ich weiß nicht wie die ge-
genwärtige Pandemie zu dem Namen „Corona“ gekommen ist. Ich vermute, dass niemand dabei an die heilige Corona gedacht hat. Aber der Mensch denkt und Gott lenkt. Corona und Viktor gehören zu den Märtyrern der frühen Christenheit. Corona starb wohl um das Jahr 177 in Ägypten oder Syrien. Die Überlieferung weiß, dass sie im heutigen Ägypten, als der christliche Glauben unter Todesstrafe
stand, ihrem Mann Viktor tröstend zur Seite stand und ihn ermutigte, das Leiden und Sterben für Christus anzunehmen. Sie schenkte ihm Hoffnung und Zuversicht aus dem Glauben. Sie selbst wurde auch als Christin enttarnt und besiegelte ihr Leben mit der Krone (Corona) des Matryriums. Ihr Leib wurde zwischen zwei Palmen gespannt und zerrissen. Sie galt schon bald als Schutzpatronin und Fürsprecherin gegen Seuchen und Epidemien.


So wollen wir uns in unserer notvollen Zeit an sie wenden:

Heilige Corona, in sorgenvollen und unsicheren Zeiten hast du deinen Halt in Gott gefunden. Du bist Jesus treu geblieben. Du konntest vertrauen, wo andere in der Angst den Mut dazu verloren hatten. Dein Glaube an den lebendigen und liebevollen Gott war stärker als alles, was dem Oben drohte. Dein Herz war offen für die Stimme Gottes und du hast sie verstanden: „Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt“. Heilige Corona, bitte für uns!

Im Gebet verbunden mit herzlichen Segenswünschen
Ihr Pastor Thomas Vollmer