Zum Inhalt springen
St. Agnes
St. Agnes
St. Agnes
St. Agnes
St. Agnes
St. Agnes
Engagierte Gemeinde im Norden der Innenstadt

St. Agnes

Das Herz des Agnesviertels

Mitten im lebhaften Agnesviertel steht die Kirche, nach der das ganze Veedel benannt ist: St. Agnes. Die Agneskirche ist die zweitgrößte Kirche der Stadt nach dem Dom. Die aktive und lebendige Gemeinde ist weit über die Grenzen des Viertels hinaus bekannt für ihr Engagement in der Kinder- und Jugendarbeit, ihre bunten Familienmessen und ihre liebevolle Vorbereitung von Kindern aus der ganzen nördlichen Innenstadt auf die erste heiligen Kommunion.

Auch musikalisch hat St. Agnes regelmäßig hochklassige Konzerte und ein breites Angebot verschiedener Chöre für alle Altersgruppen zu bieten und ist Heimat der Singschule.

Darüber hinaus freuen sich viele ehrenamtliche Kreise und Gruppen immer über engagierte und tatkräftige Unterstützung: Von Maria 2.0 über den Eine-Welt-Kreis bis zur Gärtner- und-Aufräumgruppe "St. Agnes soll noch schöner werden".

 

St. Agnes

Regelmäßige Termine

Gottesdienste
Dienstag und Freitag 19 Uhr 
Letzter Donnerstag im Monat 8:15 Uhr
Samstag 18:30 Uhr
Sonntag 10 Uhr (Familienmesse) und 11:15 Uhr

 

Mittagsgebet
Donnerstag 12.12 Uhr: "12nach12 - Impuls und Musik"

 

Beichte nach individueller Vereinbarung

Weitere Informationen zu Veranstaltungsreihen, Gruppierungen vor Ort und mehr erhalten Sie
auf der Homepage der Gemeinde.

Informationen und Kontaktmöglichkeiten zum Thema Erstkommunion
finden Sie hier.

Veranstaltungen in St. Agnes

Pfarrprozession an St. Agnes (1903). Die Umgebung, insbesondere Richtung Nippes, ist noch weitgehend unbebaut.

Nach jahrelangen Verhandlungen erwarb die Stadt Köln am 5. Mai 1881 den bis dahin im Besitz des preußischen Staates befindlichen Befestigungsring vor der mittelalterlichen Stadtmauer. Die über 120 Hektar große Freifläche wurde in den Folgejahren mit Plätzen, Wohnvierteln und - in Anlehnung an Paris und Wien - einem Prachtboulevard (den heutigen Ringen) bebaut. Neben repräsentativen öffentlichen Bauten wurden auch eine Reihe Gotteshäuser neu errichtet. Dazu gehörten neben der Synagoge in der Roonstraße auch eine altkatholische und eine evangelische Kirche und einige katholische Kirchen, z.B. Herz Jesu am Zülpicher Platz, St. Michael am Brüsseler Platz und St. Agnes am Neusser Platz.

St Agnes 1928

Im nördlichen Bereich der Stadterweiterung besaß der Lehrer und spätere Bau- und Wohnungsunternehmer Peter Joseph Roeckerath erhebliches Grundvermögen aus dem Erbe seiner verstorbenen Frau Agnes. In ihrem Andenken initiierte und finanzierte er den Bau einer großen, neugotischen Hallenkirche mit helmloser Turmanlage am noch weitgehend unbebauten Neusser Platz (Baukosten: ca. 650.000 Mark). Als Modell für den Grundriss diente die Elisabethkirche in Marburg.

Der Kirchenbau wurde nach fünfjähriger Bauzeit Ende 1901 fertiggestellt und am 21. 01. 1902 zunächst eingesegnet. Erst als 1913 der Anbau einer Sakristei vollendet war, wurde die Kirche durch den Kölner Erzbischof geweiht. Das umgebende Wohnviertel wurde noch bis in die 1920er Jahre hinein gebaut, zu dieser Zeit war die Pfarrgemeinde St. Agnes mit 27.000 Pfarreimitgliedern die zahlenmäßig größte Pfarrei Kölns.

Lautsprecherwagen der amerikanischen Militärregierung vor St. Agnes, unmittelbar nach der Befreiung Kölns (März 1945)

Im 2. Weltkrieg wurde St. Agnes durch mehrere Bombentreffer schwer beschädigt. Nachdem bis 1943 schon das Hauptgewölbe eingestürtz war, brachen noch nach Kriegsende, im Mai 1945, Teile des Chorgewölbes ein und zerstörten den erhaltenen Hochaltar.

Noch im Sommer 1945 war eine Notkirche fertiggestellt, bis 1950 war der Innenraum wieder für Gottesdienste nutzbar. Die äußerlichen Instandsetzungen an Dach und Fassade zogen sich noch bis 1967 hin.

Ein Großbrand im Dachstuhl am 18. Juni 1980 (infolge unsachgemäß ausgeführter Schweißarbeiten) erforderte eine erneute, umfassende Renovierung. Die aus der Nachkriegszeit stammende flache Decke wurde nach kontroverser Diskussion durch eine Rekonstruktion des ursprünglichen Gewölbes ersetzt. 1982 wurden sechs neue Glocken aufgehängt, nachdem das alte Geläut bei dem Großbrand zerstört wurde. Es zählt mit einem Gesamtgewicht von knapp 10 Tonnen zu den größten Geläuten Kölns.

Der Altarbereich wurde vom Bildhauer Elmar Hillebrand neu gestaltet. 1989 wurde eine neue, hochwertige Orgel der Orgelbaufirma Rieger eingebaut. Die Krypta wurde 1994 von Anatol Herzfeld zur Erinnerung an die Märtyrer der KAB (Nikolaus Groß, Bernhard Letterhaus und Prälat Otto Müller) gestaltet.

St. Agnes

St. Agnes

Neusser Platz 18
50670 Köln

Öffnungszeiten
Täglich 9-19 Uhr

Keine Besichtigungen währen Gottesdiensten oder Konzerten möglich!

Gruppenbesuche und Führungen werden gebeten, sich vorher im Pfarrbüro anzumelden.

 

Pastoralbüro St. Agnes

Pastoralbüro St. Agnes

Neusser Platz 18
50670 Köln

Öffnungszeiten:
Montag: 10-12 Uhr
Dienstag: 10-12 & 15-18 Uhr (in Ferienzeiten nur vormittags)
Donnerstag: 10-12 & 16:30-18 Uhr
Freitag: 10-12 Uhr

Für Sie vor Ort

Das Pastoralteam

Domkapitular Dr. Dominik Meiering

Domkapitular Dr. Dominik Meiering

Leitender Pfarrer & Vorsitzender des Kirchengemeindeverbandes Köln-Mitte
Neumarkt 30
Koordinationsbüro Köln-Mitte
50667 Köln

Leitender Pfarrer der Seelsorgebereiche St. Agnes, St. Aposteln, St. Gereon, St. Mauritius & Herz Jesu, St. Maria im Kapitol und St. Maria in Lyskirchen. Koordinator für die Pastoral im Herzen Kölns (Köln-Mitte). Hierzu gehören auch die Seelsorgebereiche D und St. Severin, die an der perspektivischen Seelsorgeplanung für Köln-Mitte intensiv mitarbeiten.

Pfarrer Dr. Peter Seul

Pfarrer Dr. Peter Seul

Pfarrvikar an St. Agnes
Neusser Platz 18
Pastoralbüro St. Agnes
50670 Köln

Geboren 1965 in Köln, 1991 Priesterweihe, 1991-1997 Kaplan Brauweiler & Euskirchen, 1997-2002 Promotionsstudium, 2002-2012, Theologischer Referent Erzbischöfliches Generalvikariat, 2012-2018 Pfarrer in Kaarst, Seit 2018 Pfarrvikar Köln-Mitte. Lehrbeauftragter für Liturgik an der Musikhochschule Köln, Lehrbeauftragter für Homiletik an der KHKT, Dozent in der Küsterausbildung

Schwester Andrea Spyra

Schwester Andrea Spyra

Ordensschwester in der Seelsorge
Neusser Platz 18
Pastoralbüro St. Agnes
50670 Köln
Peter Otten

Peter Otten

Pastoralreferent
Neusser Platz 18
Pastoralbüro St. Agnes
50670 Köln
Uli Merz

Uli Merz

Diakon, Geistliche Leitung Kirche für Köln, Präventionsfachkraft
Neusser Platz 18
50670 Köln

 

Ich bin visionär und innovativ unterwegs. Mein Herzensanliegen ist es, Menschen, die mit den etablierten Formen des Katholischseins nichts (mehr) anfangen können, die Botschaft Jesu auf neue Art nahe zu bringen, so dass sie davon profitieren können. 

Pfarrer Bernd-Michael Fasel

Subsidiar

Marcus Bersé

Diakon